Deutsch-Italienischer Freundeskreis
Bensheim-Riva del Garda

Im Schatten des Vesuvs: Sonntag, 15.Oktober

Salerno

Pünktlich vor 8 h 30 sind alle Teilnehmer am Busbahnhof Bensheim eingetroffen, haben ihr Gepäck verstaut und rollen dann über die A 5, A 6, A 81 und schließlich auch die A 8 bei diesigem Wetter durch den Kraichgau, das Neckarstufenland, zu den Fildern, wo sie nach flotter Fahrt am Flughafen Stuttgart ankommen. Das Einchecken für den Flug von Hapag Lloyd erfolgt ohne Hast, bis bei immer lichter werdendem Himmel um 13 h 05 unser Flugzeug startet. Wir genießen einen ruhigen Flug mit ausgezeichneter Sicht, vor allem auf die Alpen, die Poebene, den Apennin, bis die auf der rechten Seite Sitzenden beim Landean- flug in Neapel noch einen Blick in den Krater des Vesuv werden dürfen.

Nach dem raschen Empfang des Gepäcks steigen wir in den Bus zum Transfer über die A 13 nach Salerno, wo wir im Jollyhotel am Yachthafen unsere erste Bleibe für vier Nächte finden. Wir beziehen die sehr engen, aber funktionalen Zimmer, machen uns etwas frisch und starten dann ganz nach Plan um 17 h 30 zum Gang in die Altstadt, die gut zu Fuß zu erreichen ist. Nach dem langen Sitzen freuten wir uns über die Bewegung in einer milden Luft.

Es geht zunächst dem Meeresufer entlang. Durch enge Gassen gelangen wir zum ersten Ziel, der Kathedrale San Matteo. Sie wurde vom Normannenfürsten Guiscard gegründet, dem Stammvater der Normannenkönige. Diese wurden dann mit Kaiser Heinrich VI. von den Staufern beerbt. Damit begegnen wir dem ersten der zahlreichen Herren der Gegend um den Vesuv.

Die Kathedrale hat im Laufe der Jahrhunderte vielerlei Veränderungen erfahren, lässt aber die romanische Grundstruktur noch erkennen. Wir treffen in der Kathedrale das Grab von Papst Gregor VII., dem Gegenspieler Kaiser Heinrichs IV. Den Heimweg finden wir dann allein mit eigenen Entdeckungen in der Altstadt. Im Hotel erwartet uns ein gutes Abendessen, über das wir und freuen. Mit einem guten Schlaf akklimatisieren wir uns.

zurück  weiter