Aktivitäten des Vereins - Wellfleischessen

Seit 1996 findet am 1. Sonntag im November das Dorf-/Feuerwehrfest "Wellfleischessen".

 

Dieses Fest wird im Dorfgemeinschaftshaus vom Feuerwehrverein Beedenkirchen abgehalten, wo jeder herzlich eingeladen wird.

 

Dabei gibt es eine traditionelle Auswahl vom leckeren Essen, sowie eine Kuchentheke mit Kaffee und einen Verkaufsstand von Weihnachtssachen, die im Rahmen der Jugendfeuerwehr gebastelt werden.

 

Das Wellfleisch

Wellfleisch (oder auch Kesselfleisch) ist ein Gericht aus gekochtem, ungepökeltem Bauchfleisch vom Schwein (sowie seinen Innereien und dem Schweinskopf). Wellfleisch wird üblicherweise direkt nach der Schlachtung zubereitet. Zusammen mit gekochten Leber- und Blutwürsten ist es traditionell ein typischer Bestandteil der Schlachtplatte. Es wird jedoch auch zusammen mit Brot und Sauerkraut oder einzeln mit frisch geriebenem Meerrettich serviert. Dazu passen außerdem Kartoffeln und Senf.

 

Das Fleisch wird in einen Kessel mit Wasser gelegt und mit Pfeffer, Salz, Zwiebeln und Majoran, je nach Rezept auch mit Knoblauch gewürzt. Das Wasser wird zum Sieden, aber nicht zum Kochen gebracht und das Wellfleisch köchelt dann so lange, bis es gar ist. Diese Art der Zubereitung verleiht dem Gericht seinen Namen, da das Wasser während des Garvorgangs wallende Bewegungen macht. Die andere Bezeichnung Kesselfleisch bezieht sich auf das Kochgeschirr – den Kochkessel.

 


 

 

 

 

Die Kuchen

Die verschiedenen Kuchen, Torten und Törtchen werden von überall im Ort gespendet und an der Theke mit Kaffee serviert. Die Sahnetorten werden extra im Kühlschrank gelagert.  Ummmm, lecker!!

 

 

 

 

 

 

Die Weihnachtssachen

Jedes Jahr werden im Rahmen der Jugendfeuerwehr Sachen gebastelt für die Weihnachtszeit. Unter Leitung von Reiner Höss, gibt es reichlich Ideen, die Jahr für Jahr immer aufwändiger werden. Es wird gesägt, geklebt und gestrichen, damit die Sachen schön aussehen und begehrt werden.

 

 

 

Hinter dem Fest steckt ein Menge Arbeit von der Feuerwehr. Die Dorfgemeinschaftshalle muss mit Tischen und Stühlen vorbereitet werden, vor dem Eingang wird ein Zelt für die Raucher aufgestellt und, vom Kreisfeuerwehrverband gestellte eine Hüpfburg für die Kleinen aufgebaut. In der Küche werden Pommes und Bratwurst zubereitet und das Sauerkraut erwärmt. Das Wellfleisch wird in einem Kessel fertig gekocht geliefert. Dann muss es und das frische Brot geschnitten werden. Alles frisch auf den Teller und von der Bedienung an den Tisch gebracht.

 

Die Mengen an Getränken müssen vorher bestellt und bereit stehen, damit am Tag (einem Sonntag) der Durst der Gäste ausreichend gestillt werden kann. Dafür stehen immer zwei Leute an der Zapfanlage und noch jemand, der die Gläser spült.

 

Alles muss richtig koodiniert werden, damit möglichst keine Engpässe entstehen und die Gäste nicht lange warten bzw. das Essen dann kalt wird. Besonders zur Mittagzeit ist die Halle zum Bersten voll und dann muss die Maschinerie richtig rund laufen. Und es klappt doch .... jedes Jahr!

 

Zum Schluß muss alles wieder eingeräumt und gereinigt werden.