Pressespiegel des Heppenheimer Geschichtsvereins

Freudentag für Geschichtsinteressierte
Sippenbuch Heppenheim: Band III der Öffentlichkeit vorgestellt - 150 Jahre Stadtgeschichte in Zahlen und Fakten

HEPPENHEIM. Lange mussten Heimatfreunde und Familienforscher auf diesen Tag warten: Am vergangenen Freitag stellte der Heppenheimer Geschichtsverein das Sippenbuch Heppenheim Band III vor, das die Jahre 1741 bis 1809 abdeckt.

Der Vereinsvorsitzende Karl Härter konnte eine stattliche Anzahl interessierter Bürgerinnen und Bürger im Heppenheimer Marienhaus begrüßen. Unter ihnen waren auch Bürgermeister Gerhard Herbert, Pfarrer Hermann-Josef Herd und Helmut Becker, der Mitautor des Sippenbuches ist.

In einer kurzen Einleitung erinnerte Hans Joachim Büge, der das Buch im Auftrag des Heppenheimer Geschichtsvereins herausgegeben hat, an die langjährige Entstehungsgeschichte des Werkes. Er erwähnte Ernst Löslein, den Autor der Bände eins und zwei des Sippenbuches, und Hans Rittersberger, die gemeinsam eine erste Fassung erstellten.

Der verstorbene Heimatforscher Peter Fink (Hambach/Einhausen) legte dann Familienblätter an. Auf ihnen befanden sich die Daten der Eheschließungen aus dem Kirchenbuch 5 (Ehebuch) aus den Jahren 1754 bis 1809. Sie wurden die eigentliche Grundlage für das neue Sippenbuch. Der ebenfalls verstorbene Paul Eisenhauer und in seiner Nachfolge Helmut Becker, Kirchenarchivar an St. Peter in Heppenheim, suchten aus allen erreichbaren Unterlagen und Quellen Informationen heraus. Hauptsächlich nutzten sie die Kirchenbücher der Pfarrei St. Peter, die die Geburten beziehungsweise Taufen und Sterbefälle verzeichnen.

Nach Jahren der Ruhe ging der Heppenheimer Geschichtsverein daran, die handschriftlich verfassten Familienblätter in den Computer zu einzugeben. Büge lobte hier besonders Marlies Schnabel und Margit Schedel, die diese mühevolle Arbeit übernahmen. Danach musste alles Korrektur gelesen werden. "Ich habe so manchen Nachmittag mit Helmut Becker im Kirchenarchiv verbracht, um Fragen zu klären", erinnerte sich Hans Joachim Büge.

Schließlich wurde eine druckfähige Fassung erstellt, die die Grundlage für das vorliegende Buch bildet, das eine Druckerei in Heusenstamm und die Buchbinderei Litges und Dopf in Heppenheim produziert haben. "Für ein solches Werk sind 16 Euro Kaufpreis nicht viel", findet Herausgeber Büge.

Karl Härter hatte eine kurze Präsentation mit Beispielen aus dem neuen Buch vorbereitet. Er wies auf verschiedene Eintragungen von Trauungen, Geburten und Todesfällen hin, um zu zeigen, wie viel Mühe und Arbeit in einem Sippenbuch steckt.

Interessant wurde es, als er einen seiner Vorfahren präsentierte, der als "Zimmerjunge von jenseits des Rheins" zur Steigerung der unehelichen Geburten seinen Beitrag geleistet hatte und dann wieder verschwand. Anhand eines anderen Eintrages zeigte er die Abstammung seiner Frau auf.

Härter verwies auch auf das umfangreiche Register. Es verzeichnet über 2000 verschiedene Namen. Zur Erinnerung: Heppenheim hatte 1806 3190 "Seelen" und war damit größer als Bensheim mit 3095.

Einige weitere Einzelheiten: Die Kindersterblichkeit betrug etwa 50 Prozent, 133 Zwillings- und zwei Drillingsgeburten sind verzeichnet, aber auch 726 uneheliche Kinder erblickten das Licht der Welt, obwohl die Mütter im Mainzer Kurstaat mit Gefängnis bestraft werden konnten und wurden.

Interessant ist auch das Verzeichnis der Orte und Länder: Es sind über 750, von Abenheim bis Zwingenberg, von Algerien über Texas bis Ungarn; dazu kommen Berufe, Ämter, Todesursachen. Gerade das umfangreiche und sorgfältig erstellte Register macht laut Büge Lust auf das Lesen und Stöbern im neuen Sippenbuch.

Anschließend überreichte Härter Bürgermeister Gerhard Herbert, Pfarrer Hermann-Josef Herd und Kirchenarchivar Helmut Becker die ersten Exemplare des neuen Sippenbuches. An die Präsentation schlossen sich noch zahlreiche Gespräche an. Von besonderem Interesse war dabei das Original des Ehebuches für die Jahre 1754 1809. Zahlreiche Besucher versuchten in ihm zu lesen, oft mit nur wenig Erfolg.

Starkenburger Echo, echo-online - 5.9.2007

Vorstellung Sippenbuch

v.l. H.J. Büge (Herausg.), Helmut Becker (Autor), Karl Härter (Vorsitzender)

Vorstellung Sippenbuch

Gäste vor der Präsentation

Vorstellung Sippenbuch

Die ersten Exemplare erhalten Bürgermeister Gerhard Herbert, Helmut Becker und Pfarrer Hermann-Josef Herd aus den Händen von Karl Härter

Vorstellung Sippenbuch

Ein Vortrag - Zum Schmunzeln ...

Vorstellung Sippenbuch

... aber auch mit vielen Informationen rund um das Sippenbuch

Photos: Manfred Bräuer

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home

Zuletzt aktualisiert am 5.9.2007