Pressespiegel des Heppenheimer Geschichtsvereins

Von Räubern, Dieben und Ehebrechern
Vortragsabend des Vereins für Heimatgeschichte Einhausen

Es braucht keine Geschichten von englischen Detektiven, die noch so raffinierte Mörder überführen. Auch die Lokalgeschichte hält interessante Kriminalfälle bereit. Das sagen sich auch die Verantwortlichen des Vereins für Heimatgeschichte Einhausen und laden am Freitag (9.) zu einem öffentlichen Vortragsabend in die Schule an die Weschnitz ein. Thema: "Von Räubern, Dieben und Ehebrechern: Verbrechen und Strafe im Raum Lorsch-Einhausen". Beginn ist um 19.30 Uhr.

Im Jahr 1757 überfiel eine "Räuberbande" im Raum Lorsch/Kleinhausen das Ehepaar Lohrbächer. Nach einem aufwändigen Prozess wurde die Räuberbande, die überwiegend aus damals so genannten "Zigeunern" bestand, zum Tode verurteilt und auf dem Hinrichtungsplatz des Centgerichts Starkenburg hingerichtet. Das Holz für den Galgen stammte aus der Gemeinde Lorsch-Kleinhausen, die auch zu dem Gericht gehörte und an Hinrichtungen teilnahm. Der Vortrag wird anhand alter Kriminalfälle aus dem Raum Einhausen/Lorsch und mittels zahlreicher Bilder darstellen, welche Verbrechen in der Zeit vor 1803 verfolgt wurden und wie die Strafjustiz im Kurmainzer Centgericht Starkenburg bis zum Übergang an Hessen (1803) funktionierte.

Neben Diebsbanden und Vaganten, die sich aufgrund der zahlreichen Herrschaftsgebiete und Wälder gerne im Ried aufhielten, werden auch typische Verbrechen der Einwohner - so z. B. der Ehebruch eines Kleinhäuser Bauern mit seiner Dienstmagd - und deren Bestrafung mit Geld-, Turm-, oder Schandstrafen behandelt. Auch die Konflikte und Delikte der in Lorsch-Kleinhausen lebenden Juden kommen zur Sprache, soweit sie sich in den Gerichtsakten niedergeschlagen haben. Der Vortrag wird folglich anhand der Verbrechen, der Justizpraxis und der Strafen einen Einblick in die Konflikte und das alltägliche Leben der Menschen geben, die vor 1803 in der Gemeinde Lorsch-Kleinhausen lebten. Der Vortragende, Professor Dr. Karl Härter, ist Rechtshistoriker am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Technischen Universität Darmstadt und hat sich auch als Vorsitzender des Heppenheimer Geschichtsvereins intensiv mit der Geschichte unserer Region beschäftigt.

i-punkt - 8.11.2007

Druckschrift

Bensheimer Druckschrift von 1758 zu der "Mordtat" bei Lorsch und der Hinrichtung der "Zigeunerbande"

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home

Zuletzt aktualisiert am 10.11.2007