Pressespiegel des Heppenheimer Geschichtsvereins

Von Grenzen und Grenzgängern
Vortrag von Bräuer am Freitag (25.) bei der Mitgliederversammlung

"Von Grenzen, Grenzsteinen und Grenz(um)-gängen" lautet der Titel der Vortrages, den Manfred Bräuer morgen, Freitag (25.), bei der Mitgliederversammlung des Heppenheimer Geschichtsvereins halten wird. Die Versammlung beginnt um 19.30 Uhr in der Heppenheimer Gaststätte "Balkangrill" ("Zum Ochsen"). Wie immer seien interessierte Bürger dazu eingeladen, auch wenn sie nicht Mitglieder des Geschichtsvereins seien, schreibt der Geschichtsverein dazu. Manfred Bräuer ist sozusagen von Berufs wegen mit Grenzen beschäftigt, denn er arbeitet beim Amt für Bodenmanagement. Außerdem habe er sich bei zahlreichen Vorträgen über alte Karten einen guten Namen gemacht. Die Zuhörer erwarte wieder viel Interessantes.

Grenzen sind und waren ein wichtiger Bezugspunkt. Besonders wenn es darum ging, seinen Besitz zu kennzeichnen. Bereits die alten Babylonier zogen Grenzen. Alle Zivilisationen taten es ihnen nach. Die Römer bauten in Germanien den Limes, um den Germanen deutlich zu zeigen, wo ihr Reich begann.

In alten Rechtssammlungen wie beispielsweise dem Sachsenspiegel spielten Grenzen, Grenzziehungen und Grenzmarken eine wichtige Rolle. In den Zeiten als es schwierig war festzustellen, ob der Grenzstein dort noch war, wo er einst gesetzt wurde, gab es eigens Feldgeschworene, die die geheimen Zeichen unter dem Grenzstein kannten. Das Verrücken von Grenzsteinen war ein schweres Verbrechen. Der Sage nach geisterten diese Menschen nach ihrem Tod ruhelos umher, bis ihnen eine mitleidige Seele half.

Damit in den "katasteramtslosen" Zeiten jeder über die Lage der Grenzsteine, besonders der der Ortsgemarkung, informiert war, wurden regelmäßig Grenzumgänge organisiert. Sie dienten in erster Linie dazu, Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit der Grenzmarkierungen festzustellen. Bei der Gelegenheit lernte auch die Jugend, zum Teil auf recht drastische Art, wo die diese waren. All dies ist Thema des Vortrages von Manfred Bräuer.

Im Anschluss beginnt die Mitgliederversammlung. Neben dem Jahresbericht des Vorsitzenden Karl Härter steht der Kassenbericht auf dem Programm. Neu gewählt wird der Kassenverwalter. Ein Ausblick auf Aktivitäten und Planungen rundet die Versammlung ab. Mit dem Punkt Verschiedenes schließt die Versammlung.

Quelle: Pressemitteilung, Starkenburger Echo, echo-online - e, 24. März 2011

Waldgrenz

Prügel am Grenzstein: Damit die Jugend sich merkte, wo die Grenzen der Gemarkung sind, setzten die Altvorderen oft drastische Mittel ein, wie auf dem Bild zu erkennen ist.

Quelle: Vortrag

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home

Zuletzt aktualisiert am 24.3.2011