Pressespiegel des Heppenheimer Geschichtsvereins

Geschichtsverein weiter im Aufwind
Hauptversammlung: Viele Aktivitäten begleiteten das Vereinsjahr 2010 - Lob für Zusammenarbeit mit Altstadtfreunden

"Auch im vergangenen Jahr hat der Heppenheimer Geschichtsarbeit gute Arbeit geleistet." Dies war das Fazit, das der Vorsitzende des Vereins, Karl Härter, auf der Mitgliederversammlung des Vereins ziehen konnte. Neben der Arbeit im Verein konnten wieder zahlreiche Aktivitäten angeboten werden: die Beteiligung am Tag des offenen Denkmals oder der Stammtisch "Heppenheimer Geschichte(n)", die Wanderung entlang der Grenzen des Heppenheimer Kirchspiels, der Besuch im Kirchenarchiv oder die Vorträge mit historischen Karten, um nur einige zu nennen. Daneben erwähnte Karl Härter auch die Mitarbeit bei der Amtshofinitiative und das Engagement bei der Flurneuordnung am Schlossberg. Hier galt und gilt das Augenmerk des Vereins der Erhaltung der Kulturgüter wie dem Synagogenrest oder auch den historischen Mauern, die das Burggut einst begrenzten.

Gemeinsam mit den Altstadtfreunden und dem Verkehrs- und Heimatverein wird der Freisens-Brunnen wieder hergerichtet. Karl Freisens war der erste Redakteur der heimatkundlichen Beilage "Die Starkenburg", die heute vom Geschichtsverein im Starkenburger Echo herausgegeben wird. Sie ist seit 1924 ein wichtiges Publikationsorgan für Heimatkunde und Heimatpflege im Kreis Bergstraße. Härter lobte die gute Zusammenarbeit mit den Altstadtfreunden und erwähnte das Engagement des Geschichtsvereins in anderen Vereinen. Insgesamt bewertete er das vergangene Vereinsjahr sehr positiv, was sich auch im Mitgliederzuwachs ausgedrückt hat. Zu Beginn der Versammlung hatten die Anwesenden der Verstorbenen des Vereins - Reinhilde Frank und Rolf Geiger - gedacht.

Erfreut zeigte sich der Vorsitzende des Heppenheimer Geschichtsvereins über das Wachsen der Bücherbestände in der vereinseigenen Bibliothek. Sie steht jedem Mitglied offen und befindet sich im Vereinsraum im Haus der Vereine. Karl Härter bedankte sich in diesem Zusammenhang bei Familie Röhrig, aber auch bei zahlreichen anderen Spendern, die die Arbeit des Vereins unterstützten.

Da der Kassenverwalter, Rolf Geiger, im vergangenen Jahr verstorben war, erstattete Manfred Bräuer als kommissarischer Kassenverwalter den Kassenbericht. Im Anschluss wählte die Versammlung Manfred Bräuer einstimmig zum neuen Kassenverwalter.

Auch im kommenden Jahr will der Heppenheimer Geschichtsverein nicht untätig sein. So gibt es Pläne für Exkursionen nach Worms und Mainz. Auch soll es wieder einen Stammtisch "Heppenheimer Geschichte(n)" geben. Gemeinsam mit den Altstadtfreunden wird eine Führung am Tag des offenen Denkmals durchgeführt. Auch an eine Neuauflage der "Galgenwanderung" ist gedacht.

Großen Anklang fand im vergangenen Jahr die Broschüre zum 50-jährigen Jubiläum des Geschichtsvereins. Der Verein denkt daran, die Unterlagen zu den zahlreichen Führungen ebenfalls in einer Broschüre zusammenzufassen und zu veröffentlichen.

Den Abschluss der Versammlung bildete anschließend eine rege Diskussion über den Erhalt und den Schutz geschichtlicher Bauwerke in der Stadt. Der Vorschlag von Dieter Schnabel, den seit längerem geschlossenen Halben Mond nach seiner Renovierung zu besichtigen, fand dabei große Zustimmung.

Quelle: Pressemitteilung, Starkenburger Echo, echo-online - e, 07. April 2011

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home

Zuletzt aktualisiert am 7.4.2011