Pressespiegel des Heppenheimer Geschichtsvereins

Jubiläum 2015: 950 Jahre Starkenburg
Erfreuliches Resümee bei der Mitgliederversammlung – Mühlenrundgang bleibt Schwerpunkt

Ein Heppenheimer Kulturkreis um 1900: Über dieses Thema referierte Rainer Metzendorf zum Auftakt der Mitgliederversammlung des Heppenheimer Geschichtsvereins im Marstall des Kurmainzer Amtshofs. Im Anschluss standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Vorsitzender bleibt Karl Härter, sein Stellvertreter ist Dieter Schnabel. Zum Kassenverwalter wurde Manfred Bräuer und zum Schriftführer Hans Joachim Büge gewählt. Als Beisitzer fungieren Andrea Falk, Lucia Frank, Hermann Müller und André Rittersberger.

„Wir haben im vergangenen Jahr gute und erfolgreiche Arbeit geleistet.“ Diese Feststellung traf der Vorsitzende des Heppenheimer Geschichtsvereins, Karl Härter, bei der Mitgliederversammlung im Marstall des Kurmainzer Amtshofes in Heppenheim.

Traditionell eröffnet der Verein seine Versammlung mit einem öffentlichen Vortrag: Rainer Metzendorf referierte zum Thema „Ein Heppenheimer Kulturkreis um 1900“ (gesonderter Bericht folgt). Danach erstattet Härter den Jahresbericht und erwähnte Projekte, bei denen der Verein sich engagiert hatte. An erster Stelle stand die Veranstaltungsreihe Heppenheim liest Büch(n)er. Dank der Zusammenarbeit mit Heppenheimer Vereinen und der großzügigen finanziellen Unterstützung durch die Sparkassenstiftung Starkenburg und die Sparkassenstiftung Hessen-Thüringen wurden die Veranstaltungen zu einem Erfolg.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt bildete das Jubiläum „950 Jahre Starkenburg“ im nächsten Jahr, das der Geschichtsverein gemeinsam mit dem Verkehrs- und Heimatverein und der Stadt vorbereitet. Neben den Festveranstaltungen auf der Burg (4. bis 7. Juni 2015) steht die Vorbereitung einer Ausstellung mit dem Arbeitstitel „Unsere starke Burg: die Starkenburg in alten Ansichten“ auf dem Plan. Es sollen umfassend Originale von Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Postkarten und sonstigen Abbildungen der Starkenburg gezeigt werden. Außerdem ist an die Erstellung eines Kataloges gedacht, der die Ausstellungsobjekte abbildet und kurze Artikel zur Geschichte der Starkenburg enthält.

Der Geschichtsverein war an der Neuaufstellung des Streitsteins an der Darmstädter Straße beteiligt. Dieses wichtige Rechtsdenkmal hat nun einen besseren Platz gefunden. Er war einbezogen in ein lokalgeschichtliches Projekt mit Schülern der Karl-Kübel-Schule Bensheim, die auch den ehemaligen Gerichtsplatz auf dem Landberg besuchten, der mit Hilfe der Stadt und des Verkehrs- und Heimatvereines weiter verbessert werden soll. Nachdem der erste Band der Heppenheimer Sippenbücher auf der Homepage des Vereins jedermann zugänglich ist, wurde die Neubearbeitung des zweiten Bandes fast abgeschlossen. Auch die Arbeiten am abschließenden vierten Band konnten bereits begonnen werden, nachdem Helmut Becker, Kirchenarchivar der Pfarrei Sankt Peter und Ehrenmitglied des Heppenheimer Geschichtsvereins, die Unterlagen vervollständigt hatte. Auch die traditionsreiche heimatgeschichtliche Publikation des Vereins, die seit 1924 in der Südhessischen Post und im Starkenburger Echo erscheinende heimatkundliche Beilage „Die Starkenburg“, konnte das Redaktionsteam 2013 mit vier und 2014 mit bereits drei Ausgaben in gewohnter Qualität publizieren. Veranstaltet hatte der Verein zwei Stammtische Heppenheimer Geschichte(n): Vorstandsmitglied Hermann Müller referierte über die Themen Ein- und Auswanderung und Mühlengeschichte. Aus dem Letzten hat sich mittlerweile eine Kooperation mit den Altstadtfreunden ergeben, deren Ziel es ist, den Mühlgraben zu erhalten und im Rahmen eines Rundwegs Orte der Heppenheimer Mühlengeschichte der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dazu konnte bereits mit der Tourismus-Information der Stadt ein Flyer herausgegeben werden, der auf der Versammlung vorgestellt wurde. Weiter wies Härter in seinem Rechenschaftsbericht auf die Mitarbeit im Verein Stolpersteine hin, und auch bei der Konzipierung einer Gedenkstätte für die Zwangsarbeiter im Tonwerk hat sich der Geschichtsverein eingebracht. Abschließend dankte Härter dem Vorstand und allen, die es ermöglichten, dass die Arbeit des Heppenheimer Geschichtsvereins im abgelaufenen Jahr so erfolgreich war. Dazu gehörte der Bericht des Kassenverwalters Manfred Bräuer: Dank großzügiger Spenden deckten sich Ausgaben und Einnahmen im vergangenen Geschäftsjahr. Der Verein wird so die Aufgaben wie die Herausgabe der Sippenbücher oder das Jubiläum 1250 Jahre Starkenburg bewältigen können. Für das kommende Jahr sind Vorträge, die Mitarbeit an Festschriften und ein Stammtisch „Heppenheimer Geschichte(n)“ vorgesehen.

Am Tag des Offenen Denkmals (14. September, Motto: „Farbe“) wird der Geschichtsverein eine Führung zu „Neue Farben und Formen für die Stadt: Das Wirken der Architekten Georg und Heinrich Metzendorf in Heppenheim“ anbieten. Damit soll insbesondere an den Architekten Georg Metzendorf erinnert werden, der vor 140 Jahren in Heppenheim geboren wurde und vor 80 Jahren starb.

Hermann Müller erläuterte der Versammlung, wie das Projekt Heppenheimer Mühlengeschichte fortgesetzt werden soll. Aus dem Ausgangspunkt, dem Erhalt des Mühlgrabens, hat sich nunmehr der Mühlenrundweg entwickelt, der ein Bestandteil des touristischen Heppenheims geworden ist.

In Zusammenarbeit mit den Altstadtfreunden gilt es, das Erreichte und auch die langfristige Pflege des Mühlgrabens zu sichern. Der Mühlenrundweg soll durch Beschilderung und Objekte wie alte Mühlsteine interessanter gestaltet und am 1. Juni in einem ersten Rundgang der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Im November planen dann beide Vereine eine Ausstellung zum Thema Mühlen im Marstall des Amtshofes. Neben diesen öffentlichen Aktivitäten gibt es, so Müller, noch viel auf dem Gebiet der Mühlen in Heppenheim zu erforschen, wobei auch Stadtteile wie Hambach oder Mittershausen nicht vergessen werden sollen. Mit einem Dank an alle Besucher schloss Karl Härter eine rundum gelungene Mitgliederversammlung des Heppenheimer Geschichtsvereins.

hjb - 14. April 2014

Im Marstall

Dr. Rainer Metzendorf

Im Marstall

Vortrag von Dr. Rainer Metzendorf

Im Marstall

Nach dem Vortrag von Dr. Rainer Metzendorf

Der neue Vorstand 2012

Der Vorstand des Heppenheimer Geschichtsvereins 2014
v.l.: Manfred Bräuer, Dr. Hermann Müller, Dr. Karl Härter, André Rittersberger, Hans Joachim Büge, Lucia Frank, Andrea Falk, Dieter Schnabel

Fotos: Manfred Bräuer

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home