Der Heppenheimer Geschichtsverein lädt ein:

Freilichtbühne statt eines Festzuges

Geschichtsverein: Bei Mitgliederversammlung wird an die 1200-Jahrfeier 1955 und ihre Projekte erinnert - Referent Hans Joachim Büge hat im "Bügeschen Familienarchiv" recherchiert

Freitag (23.4.2010), 20 Uhr, Nebenzimmer des Winzerkellers im Kurmainzer Amtshof, Vortrag und anschließend Mitgliederversammlung

Am 17. Juli 755 schenkte der fränkische Edelmann Marcharius seinen Kleinhof in Weinheim der "Basilika des hl. Petrus im Dorfe Heppenheim". Diese Schenkungsurkunde, von der der Lorscher Codex eine Abschrift überliefert hat, nahm die Stadt Heppenheim zum Anlass, 1955 ihren 1200. Geburtstag zu feiern. Viele Feiern und Feste fanden damals in der Kreisstadt statt. Im Festbuch "1200 Jahre Heppenheim" wurde erstmals ein umfassender Einblick in die Geschichte der Kreisstadt gegeben.

Im Mittelpunkt stand der frisch renovierte Amtshof und die im ehemaligen Steinbruch auf der Kappel entstandene Freilichtbühne. Diese Spielstätte leistete sich die Stadt, statt eines Festzuges. Das erste Stück, das dort von Heppenheimer Laiendarsteller aufgeführt wurde hieß "Starkenburg" Recht oder Gewalt? Ein Spiel um König Heinrich IV. von Wolfgang Altendorf. Aber es gab auch noch andere Ereignisse in diesem Festjahr. Hans Joachim Büge, Schriftführer des Geschichtsvereins, hat im "Bügeschen Familienarchiv" gesucht und ist fündig geworden. Die Ergebnisse präsentiert er bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Heppenheimer Geschichtsvereins. Der Vortrag von ca. 45 Minuten Dauer findet am Freitag (23.) um 20 Uhr im Nebenzimmer des Winzerkellers im Kurmainzer Amtshof statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu recht herzlich eingeladen.

Im Anschluss findet die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins statt. Auf der Tagesordnung stehen neben dem Bericht des Vorsitzenden auch die Berichte des Kassenwartes und der Kassenprüfer. Nach der Entlastung des Vorstandes stehen Neuwahlen auf dem Programm. 2009 konnte der Geschichtsverein seinen 50. Geburtstag feiern. Er tat dies mit einer beeindruckenden Feier im Kurfürstensaal. Aus diesem Anlass hat der Verein eine Festbroschüre erstellt, die bei seiner Mitgliederversammlung der Öffentlichkeit vorgestellt wird. In dieser Broschüre, die den Untertitel ,,Beiträge zur Geschichtskultur der Stadt Heppenheim" trägt, sind zahlreiche Beiträge versammelt, die nicht nur die Geschichte des Vereins darstellen. Daneben sollen aber auch die Planungen für das kommende Jahr besprochen werden.

Kappel

Statt eines Festzuges entstand anlässlich der 1200-Jahrfeier der Stadt Heppenheim im ehemaligen Steinbruch auf der Kappel die Freilichtbühne. 1955 wurde sie mit der Festaufführung "Starkenburg - Recht oder Gewalt?" von Wolfgang Altendorf eingeweiht. Foto: Archiv Büge

nach oben
Pressespiegel
Veranstaltungen
Home

Zuletzt aktualisiert am 15.04.2010