Sommerkonzert 2010  

Ein Treffpunkt für junge Familien
im Forum der Schillerschule

Kinder- und Jugendchor: Unterhaltsames Konzert auf hohem Niveau
Drei Ensembles beweisen ihr Können


Zu seinem Sommerkonzert hatte der Kinder- und Jugendchor in die Aula der Schillerschule eingeladen. (DF/BILD: FUNCK)

Der Kinder-und Jugendchor der Stadt Bensheim ließ am Freitag mit einem Sommerkonzert aufhorchen. Das Forum der Schillerschule wurde einmal mehr zu einem Treffpunkt junger Familien. Sie lauschten gemeinsam den "Hits", die in den unterschiedlichen Altersklassen "in" sind. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Vokalensemble X-tra gaben ihre Visitenkarte ab. Die Zuhörer zeigten sich von den Auftritten der drei Chöre unter der Leitung von Ronald Ehret begeistert.

Voraussetzung, um Stücke nuancenreich interpretieren zu können, sind eine präzise Stimmenführung und die Sicherheit durch Erfahrung. Das Vokalensemble X-tra kann gerade in dieser Hinsicht auf ein solides Fundament bauen. Die fünf Frauen und drei Männer brachten Vielfalt und Homogenität auf einen Nenner und webten einen farbenfrohen Klangteppich. Scheinbar mühelos nahmen sie die Klippen, wenn sie die Filmmusik zu "Die Kinder des Monsieur Mathieu" inszenierten. Sie servierten einen musikalischen Cocktail, der durch eine nuancenreiche Interpretation bestach.

Selbst in zarten Melodien wie in der Vertonung des Hesse-Gedichtes "Sommermittag auf einem alten Landsitz" setzten sie schöne Akzente. Der Jugendchor, der sich fast ausschließlich in englischen Sprachgefilden aufhielt, lag mit der Auswahl des Repertoires auf der Wellenlänge der Altersgenossen. Auf der einen Seite zeigte er in rhythmusstarken Songs eine spielerische Leichtigkeit mit dynamischer Spannung. Doch nicht nur im Rock und Swing fühlte sich der Chor zu Hause.

Er zeigte sich ebenso in der Interpretation romantischer Melodien wie in "The Moon" von Andy Beck, im mehrstimmigen Gesang sicher. Unvoreingenommen schritten die Kleinen auf die Bühne. Lampenfieber schien ein Fremdwort. Sie genossen es sichtlich, die mit sprudelndem Humor und ansteckendem Witz angereicherten Lieder zu zelebrieren. Ihre Vorliebe für die in Reime verpackten und mit Alliterationen versehenen Strophen wurde deutlich. Sie hatten sichtlich Spaß daran, in der "verdrehten" Welt mitzuwirken, wie sie sich in den Songs spiegelt.

Das Konzert dürfte sich vor allem durch eine lockere Stimmung auszeichnen: Der Altersdurchschnitt sowohl der Zuhörer als auch der Sänger lag niedrig. Wer unter den kleinen Kindern gerade laufen konnte, schob eine Tobe-Runde ein, während die Eltern oder Geschwister auf der Bühne standen. (moni)

"Bergsträßer Anzeiger" vom 22. Juni 2010