Demotrainingseinheiten zum Erlernen der 3:3-Deckung

Als Demo-Mannschaft fungierte eine Woche lang eine weibliche B-Jugend (drei Trainingseinheiten). Ziel war es, der Mannschaft eine offensiv ausgerichtete 3:3-Deckung näher zu bringen. Die Einheiten wurden im Rahmen einer Vereinstrainer-Fortbildung gehalten und die Nachbesprechung mit einigen Vereinstrainern vorgenommen.

Die Trainerfortbildung in den Vereinen ist im übrigen ein weiterer Service des HLZ für interessierte Vereine. Auf Wunsch geht ein HLZ-Trainer auch über eine längere Zeit (vier Wochen) in einen Verein und trainiert dort eine Mannschaft. Dieser Anschauungsunterricht und die anschließende Besprechung mit den Vereinstrainern bringt zum einen den Spielerinnen und Spielern Abwechslung und zum anderen den Trainern neue Anregungen. Interesse: Einfach eine Mail mit den Wünschen ans HLZ.


1. Trainingseinheit (Dauer 2 Stunden)

1. Aufwärmen (insgesamt ca. 25 Minuten)

  1. Partnerweise zwei Bälle, acht Bahnen passend laufen
  2. Parteiball, Variation: Ohne Prellen, Pflichtprellen, Paßvariationen, Spielfeldgröße
  3. Gymnastik (ca. 10 Minuten): Dehnen und Kräftigen

2. Koordination (ca. 20 Minuten)

  1. Jeder einen Handball und einen Tennisball (die Übungen stets über zwei Bahnen):
  1. Zu zweit zwei Bälle, Aufstellung gegenüber (Abstand ca. Sechs Meter)

3. Torhüter einwerfen (ca. 15 Minuten bei zwei Torhütern)

Alle Spieler stehen auf der Mitte und werfen dem Torhüter in Kopfhöhe auf die Hände. Nach dem Wurf gehen sie direkt auf Linksaußen, wo der Trainer sie aus der Ballkiste anspielt: Laufwurf lang hoch. Anschließend wieder von der Mitte in Fußnähe des TW. Danach von Linksaußen erneut lang hoch im Laufwurf.

Im dritten Durchgang abwechselnd Sprungwürfe rechts hoch, Laufwürfe links flach, von LA nun Sprungwurf lang flach (schlechterer Winkel als zuvor). Im vierten Durchgang abwechselnd Sprungwürfe links hoch, Laufwürfe rechts flach, von RA erneut Sprungwurf lang flach.

Von der Mitte beidbeiniger Absprung nur hoch, Absprung mit dem "falschen" Bein nur flach, Absprung mit dem "richtigen" Bein nur durch die Beine des TW. Der TW muß dabei auf die diversen Signale reagieren. Davon insgesamt drei Durchgänge, so daß jede Spielerin einmal jede Variation durchführen muß.

4. Hinführung zum Trainingsziel (Übungen durch die große Gruppe auf zwei Tore; ca. 15 Minuten)

  1. Offensive 1:1-Abwehr im Trichter (ca. ab 16 Meter) zuerst mit den Händen auf dem Rücken, beim zweiten Durchgang mit Händen. Der Angriff muß versuchen innerhalb der Zone vorbei zu prellen und mit Treffer abzuschließen.
  2. Offensive 1:1-Abwehr im Trichter mit Anspielstation Trainer außerhalb der Zone. Abwehrspielerin muß Ballweg und Gegner im Auge haben

Korrekturen: Wurfhandseite, Ball im Blick, Aktionen nur gegen den Ball, Drehung der Schulter des Abwehrspielers bei Wechseln der Hand durch den Angreifer, variabler bei der Annahme des Gegner (erst zurücksinken oder direkt enge Deckung), beim Fechterschritt auf niedrigen Körperschwerpunkt und Bewegungen auf den Ballen achten.

Durch diese beiden Übungen habe ich eine "Bestandsaufnahme" der momentanen Möglichkeiten im 1:1-Verhalten vorgenommen, was für das Ziel des laufenden Monats, die 3:3-Deckung ungemein wichtig ist. Durch diesen "Ist-Zustand" habe ich - mit den Vorkenntnissen - mich nochmals vergewissert, welche Spielerinnen in meinem Konzept für welche Positionen von Vorteil sind.

5. Vorbereitung auf das kommende Spiel

  1. kurze Vorschau auf den Gegner, Besprechen taktischer Mittel in Angriff und Abwehr
  2. Kurze praktische Veranschaulichung der Spielweise des Gegners und einstellen der Abwehr, bzw. des Angriffs darauf
  3. kurze Wiederholung zweier "neuer" Laufwege

6. Schlußteil

  1. Aus jeder Ecke des Spielfeldes einen Gegenstoß, wer alle vier hintereinander trifft ist fertig, wer einen vergibt macht noch zwei weitere.
  2. Spiel: zweimal 3 gegen 3, wobei zwecks Gruppengröße auf der einen Hälfte 4 gegen 4 gespielt wird.
  3. Ausgiebiger cool-down

7. Nachbesprechung


2. Trainingseinheit (Dauer: 2 Stunden)

1. Aufwärmen (ca. 30 Minuten)

  1. acht Bahnen mit Ball laufen, anschließend kurzes Dehnen der Beine
  2. Fußball-Basketball: Sowohl ein Fuß-, als auch ein Basketball sind im Spiel, mit dem Basketball muß auf den Korb gespielt werden und Spielfeld ist das reguläre BB-Feld, mit dem Fußball muß ins Handballtor getroffen werden, wobei die gesamte Halle (d.h. mit Bande) als Spielfeld gilt.
  3. Partnerweise mit zwei Bällen laufen:

2. TW einwerfen (ca. 15 Minuten)

  1. RL und RR besetzen, gegenseitiges Passen in den Lauf 1) Laufwurf auf die Hände 2) Sprungwurf kurz hoch 3) beidbeiniger Sprungwurf auf die Füße 4) Laufwürfe lang flach nach vorheriger Lauftäuschung nach 5). Nur lange Ecke nach Sprungwurf mit dem "falschen" Bein
  2. Nebeneinander an zehn Meter mit jeweils einem Ball: Sprung-Fallwürfe ab acht Meter, freies Wurfziel. Anschließend Paß vom Trainer zum Gegenstoß, Abschluß mit Laufwurf. Danach in die andere Richtung.

3. Grundübung Abwehr (ca. 15 Minuten)

  1. Zu dritt zusammen ohne Ball. A steht an sechs Meter, B an neun, C kurz vor dem 9-Meter-Kreis. B ist Abwehr und muß versuchen ohne die Arme einzusetzen C davon abzuhalten A zu berühren. (Wichtig: C darf keinen oder nur kaum Anlauf nehmen) Anschließend werden die Positionen gewechselt.
  2. Nun darf der Abwehrspieler die Hände als "Stoßdämpfer" benutzen.
  3. Nun steht der Abwehrspieler mit Blick zu A und hat C im Rücken. Die Abwehr muß nun ohne Blickkontakt erneut versuchen C abzudrängen, daß C nicht zu A gelangt (dabei darf kein Anlauf genommen werden, die Abwehr darf die Hände wieder einsetzen).

4. Weitere Hinführung zum Trainingsziel (ca. 30 Minuten)

  1. Erneut ein Trichter, und wiederum Aktion auf beide Tore. Jede Spielerin einen Durchgang 1:1-Abwehr, wobei die Angreifern mit dem Trainer außerhalb des Trichters eine mögliche Anspielstation hat.
  2. Vergrößerter Trichter und nun zwei Abwehrspielerinnen auf gleicher Höhe, zwei Angreiferinnen. Der Trainer ist erneut Anspieler. Gleiche Aufgabenstellung: Ballorientiertes Spiel der Abwehr. Zur Erleichterung darf der Angriff zuerst nicht kreuzen, sondern darf nur durch stoßen/passen und im Spiel 1:1 zum Erfolg kommen
  3. Gleicher Aufbau wie bei b), nur dürfen die Angreifer nun auch kreuzen.
  4. Wie c), allerdings steht nun der Kreisläufer innerhalb des 9-Meter-Kreises als Anspieler für Doppelpässe, dafür fällt der Trainer als Anspielstation weg.

5. Positionsspezifisches Wurftraining (ca. 10 Minuten)

6. Spiel 6:6 und cool down (Rest)

Nachbesprechung


3. Trainingseinheit (Dauer 105 Minuten)

1. Aufwärmen (ca. 35 Minuten)

  1. Freies Prellen innerhalb des 9-Meterkreises A) mit Handwechsel bei Zusammentreffen mit einem Mitspieler B) mit Doppelpaß bei Zusammentreffen C) mit Handwechsel und Händeschütteln bei Zusammentreffen.
  2. Ball wird innerhalb des 9-Meterkreises am Fuß geführt, beim Zusammentreffen mit einem Mitspieler wird der Ball gestoppt und mit dem Ball des Mitspielers weitergelaufen.
  3. Jeder läuft mit Ball sechs Bahnen und dehnt kurz die Beine
  4. Basketball auf sechs Körbe, wobei Mannschaft A auf die Körbe A spielt. Auf die Körbe in der Mitte wird nur Rebound-Ball gespielt. Es sind zwei Bälle im Spiel.
  5. Dehnen und Kräftigen

2. Passen/Fangen (ca. 10 Minuten)

  1. Zu dritt zwei Bälle. A und B stehen Basketballfeld-Breite auseinander, C in der Mitte. C läuft auf A zu, bekommt den Ball in den Lauf, läuft um A herum und paßt einen langen Paß im Lauf zu B, der inzwischen einen langen Paß zu A geworfen hat. C bekommt nun den Ball kurz vor B zurück, läuft um ihn herum. Nach 10 Pässen wechselt die Mitte.
  2. Anschließend Sprungwurfpässe.

3. TW einwerfen (ca. 20 Minuten)

  1. alle Spieler von LA Sprungwurf auf die Füße b) alle Spieler auf RA, Sprungwurf lang hoch c) von LA Sprungwurf lang hoch d) von RM abwechselnd rechts/links hoch nach beidbeinigem Absprung e) von RA Sprungwurf lang flach f) von LA Sprungwurf lang flach g) von RM abwechselnd links hoch, rechts flach und anschließend umgekehrt

4. Hinführung zum Trainingsziel (ca. 30 Minuten)

  1. Trichter, zwei Abwehrspieler, zwei Angreifer und ein Kreisläufer innerhalb 9-Meter als Anspieler. Erlaubt ist Kreuzen, Stoßen-Passen, 1:1, Doppelpaß mit dem Mitspieler/Kreisläufer. (Erneut auf zwei Tore)
  2. Ein Spielfeldviertel abgeteilt, nun spielt RM, RL und KM zusammen gegen drei direkte Gegenspieler, als Anspieler steht der LA zur Verfügung. Alle Varianten sind erlaubt.
  3. Zweimal 3:3 mit jeweils einer 3er Gruppe als "Co-Trainer", die nach jeweils vier Minuten kurze Kritik (Lob?) an der Abwehr übt und danach ins Spiel kommt.

5. Cool down

Nachbesprechung (in der Kabine Besprechung und Klärung einiger Fragen zum neuen Deckungssystem).

nach oben

zurück zu Trainingsinhalte