Rückblick auf das E-Kader-Turnier aus Kasseler Sicht

Heimische Kaderteams der Jahrgänge 1997/98 erzielen bei Sichtung gute Platzierungen
Handball-Mädchen feiern Turniersieg

Bensheim. Mit guten Platzierungen kehrten die vier heimischen E-Kaderteams aus Bensheim zurück, wo 18 Handball-Mannschaften zum Sichtungsturnier der Jahrgänge 1997/98 antraten. Dabei feierten die älteren Mädchen den Turniersieg. Das von Lehrer-Trainer Thomas Damm betreute Team setzte sich gegen Hanau und Bensheim II mit hohen Siegen durch und traf im Endspiel auf die Spielerinnen des Leistungszentrums Bergstraße. Nach anfänglicher Nervosität gewannen die Nordhessen an Sicherheit und auch das gutklassige Finale mit 18:15. Die jüngeren Spielerinnen trafen auf ältere Teams aus Bensheim I und Frankfurt, konnten aber trotz deutlicher Steigerung gegen die körperlich überlegenen Gegner klare Niederlagen nicht verhindern. Im Spiel um Platz fünf wurde Hanau nach guter Abwehr- und konzentrierter Angriffsleistung mit 22:14 besiegt.
Die von E-Kaderleiter Dieter Worst betreuten 1998er-Jungen verloren zwei Gruppenspiele, besiegten in der Zwischenrunde aber Bergstraße II mit 23:13. In der Partie um Platz neun gegen die Kaderspieler aus dem Odenwald entschieden die Kasseler Talente das entscheidende Siebenmeterwerfen für sich. Der ältere Jahrgang gewann die beiden Gruppenspiele klar und zog in der Zwischenrunde gegen Hanau nach Verlängerung ins Endspiel gegen Wiesbaden ein. Gegen den mit mehreren HHV-Auswahlspielern angetretenen Favoriten hielten die Schützlinge von Nico Worst die Partie 15 Minuten offen, ehe Wiesbaden im Endspurt die physische Überlegenheit nutzte und durch Gegenstöße davonzog. Bei der Siegerehrung betonte HHV-Präsident Rolf Mai den Wert der flächendeckenden schulischen Talentförderung, die seit Jahren besonders gut in Kassel funktioniere.
(Hessische/Niedersächsiche Allgemeine Zeitung vom 22.06.2011)


Zurück zum Archiv