Erfolg und Misserfolg für das HLZ

E-Kader-Turnier des Hessischen Handball-Verbands am Hessentag in Kassel

Erfolg und Misserfolg lagen für die E-Kader-Auswahl Bergstraßße vom Handball-Leistungszentrum (HLZ) am vergangenen Wochenende eng beisammen. Während die männliche Stützpunktmannschaft nur Siebter wurde, feierten die Spielerinnen des HLZ einen zweiten Rang. Die zweite Mannschaft wurde ebenfalls Siebter. Bereits morgens um sechs Uhr startete der Bus mit den Teams des dem Schulsportzentrum des AKG angeschlossenen Leistungszentrums in Richtung Kassel. Erstmals wurde das E-Kader-Turnier der Stützpunktmannschaften – zuvor über zehn Jahre in Bensheim ausgerichtet – an die Hessentagsstadt vergeben. Vom Landesfest bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer allerdings wenig mit: Die Sporthallen waren weit ab vom Schuss und entsprechend hielt sich der Hessentagsflair in engen Grenzen. „Das soll im kommenden Jahr, wenn das E-Kader-Turnier wieder zurü,ck nach Bensheim kommt, besser werden. Dann soll in zwei Sporthallen in unmittelbarer Nähe zum Festgeschehen gespielt werden“, blickt HLZ-Geschäftsführer Marcus Essinger bereits voraus. „Eigentlich wollten wir 2014 erstmals im Rahmen des Hessentages das Turnier ausrichten und es von da an sozusagen auf Reisen schicken. Aber die Idee fand im Verband so viel Zuspruch, dass nun schon Kassel am Zug war.“
Und beim „Heimspiel“ im kommenden Jahr sollen dann auch wieder mehr Erfolge eingefahren werden. Gerade im männlichen Bereich soll bis dahin wieder aufgeholt werden. In Kassel kassierte das von Thomas Weber trainierte Team zum Auftakt der Gruppenphase zwei deftige Niederlagen gegen Frankfurt (12:25) und gegen Gelnhausen (14:23), ehe es zum Abschluss gegen Kassel II ein knappes 18:20 gab. Damit war klar, dass es für die Mannschaft des HLZ nur noch um Rang sieben oder acht geht. Gegen den Vierten der zweiten Gruppe, die Auswahl aus Dietzenbach, zeigten sich die Bergsträßer dann aber in Spiellaune und gewannen souverän mit 21:9.
Im weiblichen Bereich lief es hingegen deutlich besser: Die zweite Mannschaft wurde, - nach einer bitteren und durchaus vermeidbaren 17:18-Niederlage gegen Gelnhausen I, durch die eine bessere Platzierung verpasst wurde - zwar nur Siebter, dafür trumpfte die Spielerinnen der ersten Vertretung auf. Ihre Gruppenspiele gegen Melsungen (17:14) und Kassel (21:15) gewann das Team von Melani Marcantonio und Robert Vuletic souverän und war damit als Erster fürs Endspiel qualifiziert. Dort wartete die Auswahl aus Frankfurt. Beide Teams schenkten sich nichts, aber die Bergsträßerinnen ließßen zu viele gute Chancen aus, so dass am Ende eine 9:13-Niederlage zu Buche stand und damit das Turnier als hervorragender Zweiter beendet wurde. Für das „Heimspiel“ im nächsten Jahr bleibt damit aber dennoch für alle Mannschaften noch Steigerungspotenzial.






Zurück zum Archiv.