Drei Tage schwitzen und Spaß haben

Gelungenes Trainingscamp des HLZ in den Osterferien

Nachwuchshandballer aus dem ganzen Kreis Bergstraßße – und sogar darüber hinaus – tummelten sich in den ersten Tagen der Osterferien wieder einmal bei einem Trainings-Camp des Handball-Leistungszentrums Bergstraße (HLZ). Und am letzten Tag waren sich alle Teilnehmer ebenso wie das Trainerteam einig: Es war wieder eine tolle Veranstaltung. „Die Kinder haben wieder ausgesprochen klasse mitgemacht“, lobte der ehemalige russische Nationalspieler Sergej Rybakov, seit vielen Jahren als Coach im dem Schulsportzentrum des AKG angeschlossenen Leistungszentrum tätig, die 34 Jungs und Mädchen. „Ich denke, dass es uns gelungen ist, wieder einige neue Akzente im Training zu setzen und die Kinder wieder einiges von hier mitnehmen konnten“, ist sich der frühere Weltklasse-Spieler sicher. Und auch die anderen Trainer waren voll des Lobes für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Sportwissenschaftler und frühere Regionalliga-Spieler Robert Vuletic sprach im Anschluss von einer sehr disziplinierten Trainingsgruppe, „die es uns Trainern auch leicht gemacht hat“. Samira Schulz, aktive Oberliga-Handballerin und Sportstudentin, arbeitete mit dem Nachwuchs in den drei Tagen besonders im individuellen koordinativen Bereich und hatte dabei ebenso wie Purna Stransky, eine erfahrene Fitnesstrainerin, ein besonderes Augenmerk auf die Verletzungsprophylaxe. „Was die Kinder in diesem Alter lernen, das ist für Dauer. Später ist es ganz schwierig, koordinativ noch zuzulegen. Hier gilt: Je früher, desto besser“, so Schulz.
Aber bei aller intensiven Trainingsarbeit – der Spaß kam natülich auch wieder nicht zu kurz. In verschiedenen Wettbewerben konnten sich die Teilnehmer messen und natürlich stand auch ein camp-internes Handballturnier auf dem Plan. Dadurch verflogen die täglich sieben Stunden in der Bensheimer Weststadthalle wie im Fluge. Die Mittagspause mit gemeinsamen Essen und einem regen Erfahrungsaustausch wurde von vielen Kindern selbstständig verkürzt, die Trainer schnell wieder aufs Handball-Parkett gezogen, um gleich wieder mit dem Ball zu arbeiten.
Dass die Trainingslager des HLZ sich enormer Beliebtheit erfreuen zeigt auch die Tatsache, dass das Oster-Camp schon lange im Vorfeld ausgebucht war und eine Warteliste bestand. Viele Kinder sind zum zweiten oder gar dritten Mal dabei, einige haben inzwischen noch Mitspieler aus ihren Vereinen mitgebracht. „Wenn die Kinder – und natürlich auch die Eltern – sich über unsere Arbeit hier unterhalten und erzählen, dass es Spaß macht, aber auch das handball-spezifische Training nicht zu kurz kommt und jeder hier etwas lernt, dann ist das für uns die beste Werbung“, so Robert Vuletic, der in der Jugend selbst viele Jahre die Übungseinheiten des HLZ besuchte und auch in zahlreichen Auswahlmannschaften war. „Leider hat es aber zu meiner Zeit die Trainingscamps noch nicht gegeben. Aber auch als Trainer ist es immer wieder ein tolles Erlebnis.“

Zurück zu Aktuelles.