Leisungszentrum Bergstraße besteht 20 Jahre - Heiner Brand gratulierte zum Jubiläum

Als offizieller Hallensprecher ist Staatssekretär Dirk Metz so etwas wie die Stimme des deutschen Handballs. Die Jungs aus der Nationalmannschaft sollen auf die Kommentare des sportverrückten Politikers fast so gespannt sein wie auf das Urteil von Erfolgstrainer Heiner Brand. Jetzt trafen sich beide im Bensheimer Rathaus zum Empfang anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Bergsträßer Handball-Leistungszentrums (HLZ).
Brand, Doppelweltmeister als Spieler (1978) und Trainer (2007), ist keiner, der sich in den Vordergrund drängt. „Ich hab' für diese Stadt noch gar nichts getan", lacht er nach dem Eintrag ins Goldene Buch. Für die Zukunft des deutschen Handballs - und darum ging es bei seinem Besuch letztlich - ist der Gummersbacher aber eine echte Zugnummer.
Lob für die Nachwuchsarbeit
Erst vor kurzem hat er sich öffentlich über die mangelnde Nachwuchsarbeit in den Bundesligavereinen aufgeregt, am Samstag lobte er in Bensheim die konsequente und vielseitige Förderung von jungen Handballtalenten an der sportlichen Basis: „Auch als Trainer im Spitzenbereich halte ich es für besonders wichtig, neben dem sportlichen auch den schulischen und beruflichen Werdegang der Jugend im Auge zu behalten."
Und genau darum geht es im HLZ, das seit 1989 auf eine enge Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen setzt. Wie nachhaltig das passiert, zeigt die Liste derer, die aus den Trainingscamps heraus eine erfolgreiche sportliche Karriere eingeschlagen haben. Vom Bundestrainer hörten die Verantwortlichen im Rathaus ein motivierendes „Weiter so!" Staatssekretär Dirk Metz, Roland Kochs Regierungssprecher und seit jeher Handballfan, fühlte sich in Bensheim „wie bei einem Heimspiel": Vor zahlreichen Gästen aus Sport und Politik würdigte Metz die Beständigkeit der Einrichtung, die im hessischen Maßstab vor 20 Jahren einzigartig war. Nach wie vor sei das HLZ ein Musterbeispiel für eine aktive und nachhaltige Talentförderung, die auch die persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen im Blickfeld hat: „Ein guter Verein ist kein Club von Egoisten", betonte Metz die Ausbildung von Teamgeist als elementaren Unterbau für eine Karriere im Handballsport. In Bensheim erklärte der Regierungssprecher, dass die Trainerstunden des Leistungszentrums künftig wieder stärker gefördert werden sollen: »Daran soll es nicht scheitern."
Dank an Gründungsmitglieder
Der HLZ-Geschaftsführer will Metz gerne beim Wort nehmen: Marcus Essinger sagte, dass eine erfolgreiche Sportförderung nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite erfolgen müsse. Die Kooperation mit Stadt, Schulamt und Kultusministerium sei in den vergangenen Jahren immer besser geworden. Einen besonderen Dank richtete Essinger an die anwesenden Gründungsväter des HLZ Heribert Kittel, Georg Rossmann, Klaus Paul und Karlheinz Petermann sowie Ehrenbürgermeister Georg Stolle und Dr. Reinhard Bauß vom Förderverein.
Bürgermeister Thorsten Herrmann, selbst ehemaliger Oberliga-Handballer, bezeichnete das Leistungszentrum als direktes Bindeglied zwischen Schulen und Vereinen. Das Zentrum sei ein wichtiger Teil der Sportstadt Bensheim.
Für den Kreis Bergstraße würdigte der Beigeordnete Kurt Knapp eine Initiative, die landesweit eine hohe Anerkennung genieße. Der Hessische Handball-Verband (HHV) war in Person seines Präsidenten Rolf Mai in Bensheim. Mai sagte, dass der „holprige Start" in Bezug auf die Zu¬sammenarbeit zwischen Verband und HLZ ad acta gelegt sei. Der HHV habe erkannt, welchen Stellenwert die Verzahnung von Schule und Sportvereinen habe. „Wir werden die Sache weiter unterstützen."
Für Heiner Brand war das Gastspiel im Rathaus binnen kurzer Zeit der zweite Auftritt in Bensheim. Am Vorabend sprach der Nationaltrainer auf Einladung der Sparkasse Bensheim vor 40 Führungskräften über die Bedeutung von Team-Motivation und Kritikfähigkeit in Sport und Beruf. Auch die Businessmanager lassen sich vom Handballcoach in Form bringen.


Beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Bensheim
(v.l.n.r.: Bundestrainer Heiner Brand, Bürgermeister Thorsten Herrmann, Regierungssprecher Dirk Metz und HHV-Präsident Rolf Mai)

HLZ: Talentschmiede und Sportförderung

Zurück zum Archiv.