Claudia Richter: Neue Sportliche Leiterin des HLZ

Personell neu aufgestellt wurde das Handball-Leistungszentrum Bergstraße. Die schulische Institution, die an das AKG Bensheim angeschlossen ist, aber von allen Schülerinnen und Schülern der Region besucht werden kann, hat mit Claudia Richter eine neue Sportliche Leiterin erhalten.
Nachdem der bisherige Leiter Lars Jung sich in seine Heimatstadt Hanau versetzen ließ, war es naheliegend, dass die langjährige Trainerin Claudia Richter das Kommando übernimmt. „Damit ist ein Höchstmaß an Kontinuität gesichert“, freute sich auch der GeschäftsfUuml;hrer des Handball-Leistungszentrums, Marcus Essinger, über die Nachfolgeregelung. Auch der Hessische Handball-Verband (HHV) in Person seines Präsidenten Rolf Mai unterstützte die Bewerbung der ehemaligen deutschen Nationalspielerin, die zudem über die Trainer-B-Lizenz verfügt. „Uns ist es wichtig, dass die Kooperationen mit den Schulen funktionieren. Und wenn man solch eine gute Einrichtung wie das HLZ in Bensheim hat, die weit über das Normale hinausgeht, dann ist es nur folgerichtig, dass sich der Verband auch dafür einsetzt“, betont Mai den Stellenwert des Handball-Leistungszentrums.
Zu den Aufgaben der neue Sportlichen Leiterin des HLZ gehört demnach auch die Forcierung der Kooperation mit dem Verband. HHV-Präsident Mai hat zuletzt immer wieder deutlich gemacht, dass die Schule ein wichtiges Tätigkeitsfeld darstellt und möchte dahingehend eine engere Verzahnung erreichen. Der Bergsträßer Institution, die in diesem Schuljahr ihr 20-jähriges Bestehen feiern kann, könnte dabei so etwas wie eine Vorreiterrolle zukommen. Die neue Sportliche Leiterin Claudia Richter hat einige Projekte „im Köcher“, die die Kooperation Schule-Verband stärken können, Gespräche auf allen Ebenen laufen bereits auf Hochtouren. „Wir müssen mit dem Handball-Sport auch die Herausforderungen annehmen, die die veränderte Schullandschaft mit sich bringt. Ein Stichwort ist dabei die Ganztagsschule. Aber es gilt, auch Chancen zu nutzen. So beispielsweise sind Schüler-Mentoren, wie sie in Baden-Württemberg seit einiger Zeit ausgebildet werden, eine Möglichkeit, den Handball auf eine breitere Basis zu stellen“, erläutert Claudia Richter. „Es wird in Zukunft noch wichtiger sein, dass sich unsere Sportart mit Multiplikatoren auf allen Ebenen breit aufstellt und ihren Platz als Mannschaftssportart Nummer zwei behauptet“, sieht die Sportliche Leiterin auf den Handball im Ganzen und auf das Leistungszentrum Bergstraße als „in alle Richtungen vernetzte Institution zwischen Basis und Leistungssport, zwischen Schule, Verein und Verband“, so Richter, insbesondere in den nächsten Monaten und Jahren viel Arbeit zukommen. „Wir dürfen nicht stagnieren, sondern müssen uns weiterentwickeln“, betont die ehemalige Nationalspielerin.


Claudia Richter mit Mami Tanaka beim HLZ-Herbstcamp


Zurück zum Archiv.