Trainer loben Teamfähigkeit

Herbstcamp im Handball-Leistungszentrum

Schweißtreibende Tage absolvierten in den Herbstferien wieder 27 Teilnehmer beim Trainingscamp des Handball-Leistungszentrums Bergstraße (HLZ). Technik und Athletik sowie Koordination standen im Mittelpunkt der Einheiten in der Weststadthalle. An den drei Tagen absolvierte die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren rund 16 Stunden Training, das die Übungsleiter allerdings sehr abwechslungsreich und auf das individuelle Leistungsvermögen dosiert gestalteten.
In Kleingruppen arbeiteten die erfahrenen Trainer mit den Teilnehmern, die aus acht Vereinen kamen. Viele waren schon zum wiederholten Male dabei, manche sogar schon zum fünften Mal. „Das zeigt, dass unsere Arbeit ankommt“, freut sich Robert Vuletic, der erneut gemeinsam mit Lisa Mößinger die Camp-Leitung inne hatte. Die beiden B-Lizenz-Inhaber und E-Kader-Trainer des Hessischen Handball-Verbands wurden dabei unter anderem von Dennis Rybakov, Spielertrainer des Männer-Bezirksoberligisten Tvgg Lorsch und früherem Torschützenkönig der 2. Bundesliga, unterstützt.
Neben den eigentlichen Trainingseinheiten kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. So stand ein camp-internes Turnier ebenso auf dem Programm wie die Ermittlung der besten Siebenmeterschützen. „Insgesamt war das wieder eine hervorragende Möglichkeit mit den Jungs und Mädels zu arbeiten. Sie sind zwar auch immer in unseren normalen Trainingseinheiten während der Schulzeit, aber diese komprimierte Art ist noch einmal etwas anderes. Hier kann man auch gezielt Defiziten abarbeiten und Stärken hervorheben“, bilanzierte Vuletic, während Lisa Mößinger ergänzte: „Wir haben dieses Mal ganz bewusst erstmals eine größere Spanne an Jahrgängen eingeladen. Das hat sich sehr positiv auf die gesamte Atmosphäre augewirkt: Die Jüngeren hatten unter den älteren Teilnehmern, von denen einige auch schon in der Hessenauswahl sind, Vorbilder, und die Älteren nahmen diese Rolle sehr gut an und hatten dennoch dank der Kleingruppen die Gelegenheit, sich auch zu Verbessern und Fortschritte zu machen.“ Gerade mit Blick auf die Teamfähigkeit hätte sich die Öffnung der Jahrgänge positiv bemerkbar gemacht: „Es ist beim Handball einfach so, dass ein Spieler alleine die Mannschaft nicht weiterbringt. Und genau dieses Gemeinschaftsgefühl wollten wir hier auch herausarbeiten“, so Vuletic.
Ein Sonderlob des Trainerstabs erhielten die Teilnehmer des Herbst-Camps des HLZ, das eine dem Schulsportzentrum des AKG angeschlossene Institution ist, für ihre Fortschritte im koordinativen Bereich. In einem Nebenraum der Weststadthalle wurde ein Parcours aufgebaut, der durchlaufen werden musste. Die darin Geschicktesten und Schnellsten bekamen bei der Verabschiedung neben den obligatorischen Camp-Shirts der Sparkasse Bensheim noch Sonderpreise.

Zurück zu Aktuelles