AKG-Mädchen gewinnen den Regionalentscheid des Wettkampfes IV

Am Anfang des Regionalentscheids mussten alle Schulen an einem Vielseitigkeitsparcours teilnehmen. Die Mannschaft vom AKG hatte die beste Zeit und somit in jedem nun folgenden Spiel 2 Tore Vorsprung.
Die ersten drei Spiele der Gruppenphase liefen sehr gut. Im ersten Spiel wurde die Albert-Einstein-Schule aus Groß-Bieberau mit 12:3 besiegt. Dann folgten Siege gegen die Prälat-Diehl-Schule Groß-Gerau (15:5) und gegen die Joachim–Schumann-Schule aus Babenhausen (11:6).
Im Halbfinale wurde es dann deutlich enger. Die Heinrich-von-Kleist-Schule aus Bad Soden hatte eine gute Abwehr und einen starken Angriff. Doch trotzdem konnte sich das AKG Team mit einer sehr guten Abwehr und flüssigem Passspiel durchsetzen. Sie gewannen das Spiel mit 12:9.
Im Finale traf die Mädchen-Mannschaft des AKG auf das Elly-Heuss-Gymnasium aus Wiesbaden. Das Spiel war äußerst spannend, da der Gegner des AKG eine sehr aggressive Abwehr hatte und im Angriff sehr torgefährlich war. Die Mädchen des AKG konnten sich immer besser in das Spiel einfinden und gewannen mit 13:11 knapp. Der 2-Tore-Vorsprung aus dem Vielseitigkeitsparcours hatte das Team gerettet! Somit gewann das AKG-Team den Regionalentscheid und hat sich deshalb für das Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Handball qualifiziert.
Es spielten: Laetitia Holz (1 Tor), Lorena Rosenkranz (6 Tore), Melina Greene (12 Tore), Mara Stegmeier (7 Tore), Leni Lipusch, Johanna Singer (1 Tor), Luana Ozimek (11 Tore), Leonie Meier (15 Tore), Madeleine Ranz (im Tor). Die Trainerin, Claudia Richter, hatte das Team gut vorbereitet und unterstützte die Spielerinnen in entscheidenden Phasen. Am Ende freute sich mit der Mannschaft des AKGs über den Gesamtsieg.
(Lorena Rosenkranz)


Das Team mit den Betreuerin Claudia Richter

Zurück zum Archiv