AKG-Jungen WK IV bleiben ohne Sieg beim Regionalentscheid

Da sich im Kreis Bergstraße keine andere Jungenmannschaft gemeldet hatte, war das AKG direkt für den Regionalentscheid qualifiziert. Seit zwei Monaten hatten sowohl die Jungen als auch die Mädchen freitags in der Mittagspause bei Frau Richter für diesen Tag trainiert.
Beim Vielseitigkeitsparcour belegte das AKG wegen mangelnder Treffsicherheit nur den vierten Platz und hatte bei den ersten drei Spielen nun schon am Anfang zwei Tore Rückstand. Als erstes trat man gegen das Max-Planck-Gymnasium aus Groß-Umstadt an. Es fing ganz schlecht an: völlig überrumpelt kassierte das AKG in den ersten Minuten fünf Gegentore und lag schließlich; 0:7 zurück. Doch dann fand man langsam in das Spiel und schaffte es am Ende dank den Toren von Max Murowatz und der starken Keeperarbeit von David Mirzoyan noch zu einem guten Ergebnis von 9:14.
Im zweiten Spiel ging es gegen die Elly-Heuss-Schule aus Wiesbaden, die kurz davor gegen die Eichendorffschule verloren hatte, weshalb das AKG sie unterschätzte. Das führte zu unnöigen Fehlpässen und so lag man bald 0:8 zurück. Davon erholte sich keiner und so zerschoss die Elly-Heuss-Schule das AKG mit 6:17.
Danach verloren einige die Hoffnung, wo man doch jetzt gegen die Eichendorffschule aus Kelkheim spielen musste, die kurz davor das Max-Planck-Gymnasium mit 10:14 besiegt hatte. Doch es war ein starkes Spiel, bei dem das AKG schon früh offensiv wurde und auch gut verteidigte, jedoch der Übermacht nicht gewachsen war und deshalb am Ende 11:16 verlor.>br> Im letzten Spiel musste man gegen die einigermaßen ebenbürtige Albert-Einstein-Schule aus Groß-Bieberau antreten. Hier hatte das AKG am Anfang zwei Tore Vorsprung, musste aber bald feststellen, dass die Albert-Einstein-Schule blitzschnell kontern konnte und aus jedem Fehlpass wurde ein Gegentor. Am Ende stand es - unter anderem wegen einiger Fehlpässe - 12:15 für die Groß-Bieberauer und das AKG musste sich geschlagen geben. Es reichte also dieses Jahr nur für den fünften Platz, da die Gegner mehr Vereinsspieler hatten und demnach auch bessere Spielzüge spielen konnten. Doch für einige war es der erste Handball-Wettkampf und sie konnten wichtige Erfahrungen sammeln.
Gespielt haben: David Mirzoyan (Torwart), Max Murowatz (9), Robin Stegmeier ( ), Alexander Jorias (3), Pascal Quentin (4), Timo Quentin (1), Jan Schütz (3), Navin Runhaar, Arkadiusz Slawek, Benjamin Stocks (4), Nils Witte (3).
Bericht: Alexander Jorias

Zurück zu Aktuelles