Leistungszentrum erreicht seine Kapazitätsgrenzen - Förderverein des Schulsportzentrums Bergstraße lobt die Arbeit des Handball-Instituts

Bergstraße. Überaus erfolgreich verlief das zurückliegende Jahr des Handball-Leistungszentrums Bergstraße (HLZ) - nun gilt es Möglichkeiten zu suchen, wie sich die inzwischen elf Jahre alte Institution der überschulischen Talentförderung zukünftig weiterentwickeln kann. Dies war das Ergebnis der Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Schulsportzentrums Bergstraße, dem das HLZ angegliedert ist.

Das Schulsportzentrum beinhaltet neben der Abteilung Handball auch noch die Abteilungen Leichtathletik, Volleyball und - neu seit diesem Schuljahr - Basketball. "Allerdings wird im Förderverein vor allem der Handball finanziell unterstützt, schließlich kommen die meisten Mitglieder aus dieser Abteilung" machte der alte und neue Vorsitzende Dr. Reinhard Bauß deutlich und hofft zugleich, dass die anderen Abteilungen zukünftig mehr Mitglieder für den Förderverein werben.

Nach der Begrüßung von Dr. Reinhard Bauß folgten die sehr positiven Berichte der Cheftrainerin des HLZ, Claudia Richter, und des Geschäftsführers Marcus Essinger. Beide lobten unisono die gute Entwicklung des Leistungszentrums. "Wir haben einen neuen Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Phasenweise besuchten 150 Handballerinnen und Handballer wöchentlich das Training. Damit sind wir erstmals an unsere Grenzen gestoßen" so Claudia Richter. Die Lehrerin am AKG in Bensheim, dem das Schulsportzentrum und damit auch das HLZ seit seiner Gründung angeschlossen ist, unterstrich auch die verbesserte Zusammenarbeit mit dem Hessischen Handball-Verband (HHV).

"Dass wir das E-Kader-Sichtungsturnier des Verbands ausrichten durften zeigt, dass frühere Vorbehalte minimiert und zum Teil schon aus der Welt geschafft sind. Während die Kooperation mit dem HHV kontinuierlich besser wird, hakt es aber inzwischen bei der Akzeptanz des Handball-Bezirks. Hier ist das Interesse an einer Zusammenarbeit sehr, sehr gering", bedauert Claudia Richter. "Eigentlich ist es die Aufgabe eines Schulsportbeauftragten im Bezirk, die Kooperation zwischen dem Schulsportzentrum und der Bezirksauswahl anzukurbeln. Doch leider ist dieses Amt im Handballbezirk Darmstadt nicht besetzt", erkennt auch Karl-Heinz Petermann, der Koordinator des Schulsportzentrums, die Problematik. "Hier muss es einfach verstärkte Gespräche geben."

Äußerst Positiv hingegen entwickelte sich auch die Akzeptanz des HLZ durch die Vereine. Nahezu alle Handballvereine aus dem Kreis Bergstraße, die Jugendarbeit betreiben, schicken Talente. Darüber hinaus sind auch Spielerinnen und Spieler aus Städten jenseits des Kreisgebietes regelmäßig im Training im Hauptzentrum in der Bensheimer Weststadthalle, beispielsweise aus Pfungstadt, Leutershausen, Gernsheim und Griesheim. Im Aufbau befindet sich zur Zeit die Außenstelle des HLZ in Mörlenbach. Der Außenstellenleiter Ralf Gyöngyösi, Lehrer am Überwaldgymnasium Wald-Michelbach und aktueller Zweitligaspieler beim TSV Östringen, kann inzwischen regelmäßig 15 junge Handballerinnen und Handballer begrüßen. "Wenn wir dort eine zusätzliche Hallenzeit bekommen, werden wir sehr schnell eine zweite Gruppe aufbauen", sieht HLZ-Geschäftsführer Essinger einen großen Bedarf im Einzugsgebiet Mörlenbachs.

"Wir sind auf dem richtigen Weg", fasste nach den Berichten von Marcus Essinger und Claudia Richter der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Reinhard Bauß, zusammen und übergab das Wort an den Schatzmeister Willi Meister, der ebenfalls kaum Grund zum Klagen hatte: "Wir haben sehr sparsam gewirtschaftet, die Anschaffungen auf ein Minimum heruntergefahren und dadurch nach einem Jahr, das im Minus beendet wurde, wieder ein Plus vorzuweisen." Die Kassenprüfer bescheinigten Willi Meister eine sehr gute und durchschaubare Buchführung und stellten den Antrag auf Entlastung. Einstimmig wurde sowohl der Schatzmeister, als auch der Vorstand entlastet.

Bei den anschließenden Neuwahlen blieb nahezu alles beim Alten. Dr. Reinhard Bauß wurde ebenso einstimmig zum Vorsitzenden des Fördervereins Schulsportzentrum Bergstraße gewählt wie auch Willi Meister als Schatzmeister. Ein alter Bekannter wurde erstmals in ein Vorstandsamt gewählt: Der Mitbegründer des HLZ und langjährige Cheftrainer Heribert Kittel wurde zweiter Vorsitzender des Fördervereins.

Quelle: Bergsträßer Anzeiger vom 24.9.2001

Zurück zum Pressearchiv.