Aus dem HLZ in die Jugendnationalmannschaft

Saskia Schwering startet durch

Michael Allendorf gratulierte und sah sich an den Beginn seiner eigenen Karriere erinnert: Der Handball-Profi der HSG Wetzlar und aktuelle Nationalspieler im Team von Weltmeistertrainer Heiner Brand, klopfte Saskia Schwering anerkennend auf die Schulter: „Weiter so, die Chance musst du nutzen“, machte Allendorf der 16-Jährigen Mut. Saskia Schwering ist gerade in den Kader der Jugendnationalmannschaft berufen worden, nachdem sie bereits im Frühjahr an einem Sichtungslehrgang teilnehmen durfte.
Die Spielerin, die wie Allendorf aus dem Handball-Leistungszentrum Bergstraße (HLZ) in Bensheim kommt und dort die individuellen Grundlagen legt, profitierte dabei allerdings vom Pech einer anderen: Da Christin Herrmann von der TSG Ketsch sich einen Kreuzbandriss zuzog und damit für rund sechs Monate ausfallen wird, rückte Saskia Schwering in den Kader nach.
In Allensbach am Bodensee absolvierte die Schülerin des AKG-Bensheim mit der Jugendnationalmannschaft Anfang Oktober ein Trainingslager, in dem Teambuilding im Vordergrund, aber auch Theorie und Videoanalysen auf dem Programm standen und einige Testspiele absolviert wurden. Unter anderem traf die DHB-Jugend auf den Zweitligisten SV Allensbach und den Schweizer Erstligisten St. Gallen. Dabei bemängelte DHB-Trainerin Ute Lemmel zwar, dass die Spielerinnen noch zu zögerlich sind – „die körperliche Härte fehlt – das hat noch nicht viel mit dem internationalen Spiel in dieser Altersklasse zu tun“, so die Trainerin –, sah aber insgesamt spürbare Fortschritte. Da die U17-Europameisterschaft im März 2009 schon vor der Tür steht, hofft Ute Lemmel beim nächsten Lehrgang auf weitere Fortschritte. Wenn es Ende Oktober zu drei Testspielen im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes gegen die französische Jugendnationalmannschaft geht, soll die Qualität weiter steigen. Mit dabei sein wird dann auch wieder die Linkshänderin Saskia Schwering, die sich sicher sein kann, dass der Bundesliga-Profi Michael Allendorf und die Trainer des Handball-Leistungszentrums ihr wieder fest die Daumen drücken werden.
Aber nicht nur Daumendrücken will das Team um den Sportlichen Leiter Lars Jung: „Wenn wir Saskia irgendwie unterstützen können, dann werden wir das genauso tun, wie wir es damals bei Michael Allendorf auch gemacht haben. Es ist nicht immer einfach, wenn man ständig in der Schule fehlt, aber die Lehrgänge mit der Nationalmannschaft finden nun mal nicht in den Ferien statt. Da muss auch mal schnell etwas nachgeholt oder mit kurzfristiger Nachhilfe Lücken vor einer Klausur geschlossen werden. Dies, aber auch individuelle Fehlerkorrektur beim Handball nach Absprache mit den Auswahltrainern sind Dinge, die wir unseren Spielerinnen und Spielern anbieten“, unterstreicht Jung. „Aber das gilt natürlich nicht erst, wenn ein Teilnehmer von uns in die Nationalmannschaft berufen wird. Das fängt schon viel früher an“, so der Sportliche Leiter des Handball-Leistungszentrums, „wenn gleich ich natürlich sagen muss, dass wir ausgesprochen stolz sind, wenn Spielerinnen und Spieler aus unseren Reihen den Weg bis ganz in die Spitze schaffen.“

Zurück zu Aktuelles