Sophie Hugger ist dabei

14 Jahre altes Talent der HSG fährt zur Sichtung für die Jugendnationalmannschaft

Sie weiß nicht mehr, ob es zuerst der Schreck war - oder ob sie sich erst freute. Der 14 Jahre alten Sophie Hugger flatterte zuletzt jedenfalls eine Einladung zur Sichtung für die Jugendhandball-Nationalmannschaft ins Haus. „Die Anforderungen sind enorm. Da werden auch Übungen aus dem Turnen und der Leichtathletik vorausgesetzt", weiß die Handballerin der HSG Bensheim/Auerbach, die auch zum Kader des Handball-Leistungszentrums Bergstraße (HLZ) gehört. „Ich denke, ich bin gut vorbereitet", sagte Sophie Hugger dennoch vor dem Abfahrt zum Lehrgang von heute, Donnerstag (31.) bis zum Sonntag (3. Februar) in Heidelberg. Die Rückraumspielerin, für die die Einladung „völlig überraschend" kam, spielt seit ihrem vierten Lebensjahr in Bensheim Handball, ist zurzeit in der C- und B-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach aktiv. Im Leistungszentrum trainiert sie seit fünf Jahren. „Das bringt mir viel. Es ist was anderes als im Verein", hat die AKG-Schülerin (neunte Klasse) erkannt.
Der Sportliche Leiter des HLZ, Lars Jung, nimmt diesen Ball gerne auf: „Natürlich versuchen wir unseren Teilnehmern eine breite Basis und eine bestmögliche handballerische, aber auch allgemein-sportliche Ausbildung zu geben. Man darf aber nicht glauben, dass in den Vereinen schlechter gearbeitet wird. Es ist so, dass wir im HLZ in kleineren Gruppen arbeiten und personell anders ausgestattet sind". Die Ziele sind für die Sophie Hugger klar definiert. „Erstmal möchte ich mit der C-Jugend der HSG Hessenmeister werden. Später will ich in der ersten Mannschaft spielen, vielleicht dann in der Bundesliga", sagt sie.
(nach: Starkenburger Echo vom 31.01.2008)


Zurück zum Archiv