Östringer Spieler Ralf Gyöngyösi und Edina Rott bilden Talente aus / Außenstelle in Mörlenbach gebildet

Auch Marcus Essinger, der dem ersten Training von Edina Rott, Neuzugang der SG Bensheim/Auerbach, am vergangenen Dienstag in der Weststadthalle beiwohnte, war angetan von den Handballkünsten der früheren ungarischen Nationalspielerin. "Sie erinnert mich etwas an Cristina Berbece, als sie Anfang der neunziger Jahre bei der damaligen TSV Auerbach auf Torejagd ging. Edina ist wurfstark, ballsicher und offenbart ein geschultes Auge für ihre Mitspielerinnen. Zudem passt sie auch menschlich hervorragend zu unserer Truppe", schildert der dem Trainerstab des Frauen-Handball-Zweitligisten angehörende Marcus Essinger seine Eindrücke von der vom VfL Sindelfingen gekommenen Goalgetterin.

Zugleich ist er ja auch Geschäftsführer des Handball-Leistungszentrum mit Hauptsitz in Bensheim. Und der starke erste Trainingsauftritt von Edina Rott bestätigt Essinger, den spektakulären SG-Neuzugang in Absprache mit Cheftrainerin Claudia Richter in den Trainerstab dieses bekannten wie beliebten Handball-Ausbildungsinternat zu nehmen. "Eine "Blutauffrischung" war auch unbedingt erforderlich, denn zuletzt haben wir doch gehörig expandiert. Immerhin wird es in Mörlenbach nun auch eine Außenstelle geben", weiß Marcus Essinger zu berichten. Und gerade die Zahl der weiblichen Mitglieder habe vor dem neuen Schuljahr extrem zugenommen. So tummeln sich mittlerweile 65 Mädchen im Handball-Leistungszentrum, hinzu kommen 85 Jungen, die den aktuellen Stand von immerhin mittlerweile 150 Mitgliedern ergeben.

"So lagen wir richtig, dass wir von Anfang an mit Edina Rott, die ja geprüfte Trainerin ist, planten. Wir verfügen mittlerweile über vier frühere und jetzige hochkarätige Handballer in unserem Trainerstab", freut sich Marcus Essinger, der auf die große Erfahrung des Trainer-"Newcomers" verweist. Die am 27. Juli 1971 geborene Edina Rott spielte von ihrem sechsten bis 18. Lebensjahr in Pecs, ungefähr 200 Kilometer von Budapest gelegen, Handball. Dann wechselte sie zum Erstligisten Vasas Budapest und kehrte zu diesem nach einem zweijährigen Gastspiel beim Lokalrivalen Spartacus 1997 zurück.

Neben Claudia Richter (frühere Bundesliga-Handballerin bei der TSV Auerbach und der TSG Ketsch) und Sergej Rybakov (Spielertrainer der SKG Bonsweiher und Ex-Zweitligatorjäger des HC VfL Heppenheim) gehören nun also Edina Rott und Ralf Gyöngyösi dem HLZ-Trainerstab an. Letztgenannter zählt zu den Leistungsträgern des Zweitligisten TSV Östringen und wohnt in Schwetzingen.

Zurück zum Pressearchiv.