Demotrainingseinheit Torhüter

45 Minuten Torwarttraining mit Feldspielern

Voraussetzung: Sowohl Feldspieler, als auch Torhüter sind aufgewärmt und haben Gymnastik absolviert Beim Wurf-/TW-Training sollte stets eine Kiste mit Bällen in Nähe des Mittelkreises stehen, damit die Spieler keine unnötige Zeit verlieren weit weggerollte Bälle zu holen. Torhüter wechseln nach jedem Durchgang.

 

Zeit

Hilfsmittel

Organisationsform

Inhalt

Kommentar

0-8

Je Spieler 1 Ball

möglichst jede Position besetzen und ein vorgegebenes Wurfziel per Schlagwurf der Reihe nach von links nach rechts wahrnehmen (nur hohe Bälle/nur halbhohe/nur flache Bälle) je nach Spielerzahl pro Wurfziel 2 - 4 Durchgänge. Variante für Feldspieler: Flaches Wurfziel nur mit flachem Armzug, hohes Wurfziel Armzug Überkopf usw.

"Einwerfen" des Torhüters

Der Torhüter und die Feldspieler müssen zuerst ein Gefühl für Ball und Ziel bekommen.

Wichtig: der TW soll sich auf sein Tor einstellen, d.h. die Spieler sind angehalten lieber plaziert als fest zu werfen

8-15

Je Spieler 1 Ball

RL, RR verteilen, gegenseitiges Zuspiel in den Lauf.

1. Sprungwurf von neun/zehn Metern, vorgegebenes Ziel. Von jeder Position ein Wurf.

2. Gleiche Aufstellung, aber der erste Schütze wirft links hoch, der zweite rechts flach, der dritte rechts hoch, der vierte links flach usw. Die Feldspieler sollen vor jedem Wurf eine Lauftäuschung durchführen.

Reaktion, Anpassung, Koordina-tion

TW soll sich auf Wurfvariante Sprungwurf und auf die beiden Rückraumpositionen einstellen. Zudem kommen die Spieler durch das Zuspiel in den Lauf mit der spieltypischen Dynamik

15-20

Je Spieler 1 Ball

TW berührt linken Pfosten, Spieler (RM)werfen rechts hoch, flach oder halbhoch als Laufwurf an halbaktivem Abwehrspieler vorbei, anschließend Seite wechseln.

Schnellig-keit und Reakton

Wieder eine andere Wurfvariante mit speziellen Eigenarten für den TW, der sich aber nun auch etwas mit dem Abwehrspielerabsprechen kann

20-30

zu zweit einen Ball

1 Abwehrspieler, 1 KM, 1 RM. Die beiden Angreifer spielen Sperre mit Absetzen, wobei der KM mit einem Fallwurf (evtl. flaches Wurfziel als Vorgabe) abschließen muß.

Timing bei der Abwehr von Fallwürfen (Wann gehe ich heraus?)

Situation 2:1 bringt neue Wurfvarianten vom Kreis und zudem Spielnahe Situation.

30-40

zu zweit einen Ball

Gegenstoßtraining: die Spieler stehen an 7m paarweise auf Torpfostenhöhe, rollen den Ball in den Sechsmeterkreis und der TW erläuft ihn und spielt anschließend einen Paß auf einen der beiden Spieler. Der andere wird somit zur Abwehr und versucht den Ball herauszuspielen, bevor der Angreifer auf das andere Tor wirft. Es empfiehlt sich auch hier ein Wurfziel anfangs vorzugeben.

Schnellig-keit, Paßtraining, Abwehr frei oder aus der Bedrängnis geworfener Bälle

TW 1muß Ball erlaufen und trotzdem exakt und schnell passen.

TW 2 bekommt die Bälle von einem Schützen unter Bedrängnis und kann zudem noch durch Herauslaufen einen Heber provozieren oder eine Ecke etwas öffnen, um dann gerade in diese zu reagieren.

40-45

jeder einen Ball

Siebenmeterwerfen: Der Torhüter soll versuchen mit Finten den Schützen zu irritieren.

Die "Angst vorm 7m" nehmen. Dem TW zeigen, daß ER bestimmt

TW soll versuchen seine Möglichkeiten und Chancen beim Siebenmeterwerfen zu erkenne, d.h. aktive Täuschungen und verschiedene Abwehrbewegungen.

zurück zu Trainingsinhalte